Ein Slalom zum 50-jährigen

Eine große Bühne wird bei den Jugend Kart-Slalom-Veranstaltungen normalerweise nicht aufgebaut. Der ATC Merzig feierte allerdings gleichzeitig sein 50-jähriges Bestehen, weshalb wir am 09. Juni einiges an der Stadthalle in Merzig vorfanden. Doch in erster Linie ging es den Fahrerinnen und Fahrern des MSC Uchtelfangen natürlich um den Slalomparcours und der war mit bunt gemischten Aufgaben auf dem großen Platz vor der Stadthalle abgesteckt. Das Wetter war spitze und unsere Jungs und Mädels lieferten durchaus gemischte Ergebnisse ab.

In der K1 konnte sich Marlo Violi trotz zwei Strafsekunden noch den vierten Platz ergattern und sicherte sich gleichzeitig den Juniorpokal. Justin Elias Dörr, Ben Nemenich und Leni Spahn hatten einige Probleme mit der Strecke und landeten auf den Plätzen 8, 10 und 11.

Die beste Platzierung des Tages für den MSC Uchtelfangen erfuhr Fynn Langbein in der K2 mit zwei fehlerfreien und schnellen Wertungsläufen. Er konnte auf der Bühne den Pokal für den zweiten Platz in Empfang nehmen. Nina Schmidt machte zwar einen Fahrfehler, wobei sie aber auch ohne diesen den fünften Platz erreicht hätte.

Bei den Wertungsläufen der K3 lieferten unsere fünf Starter sehr unterschiedliche Ergebnisse ab. Während sich Jeremy Palm mit zwei schnellen Läufen den dritten Platz auf dem Podest schnappte und Luca Lauer sich den fünften Platz erkämpfte, blieben Tim Spahn, Bastian Preiser und Nico Klein leider nicht fehlerfrei. Sie mussten sich mit den Plätzen 10, 12 und 15 zufriedengeben.

Die Klasse K4 wurde für den Verein wieder von Jan Hendrik Löffler und Lea Dick bestritten. Jan warf im ersten Lauf eine Pylone und landete auf Platz 8. Lea ließ zwar alle Pylonen stehen reihte sich aber doch genau hinter ihm auf Platz 9 ein.

Das Grand Malheur passierte Christoph Köhler in der K5, womit er seine Platzierung ins Gegenteil verkehrte. Mit den schnellsten Fahrzeiten in seiner Klasse wäre ihm der erste Platz sicher gewesen. Doch 10 Strafsekunden wurden hinzuaddiert und er fiel durch bis auf den letzten Platz. Seine Schwester Elena konnte sich fehlerfrei Platz 8 erfahren und Julian Giesen landete auf Platz 11.

Wertvolle Punkte gingen so auch unseren drei gemeldeten Teams verloren. Sie kamen auf die Plätze 5, 6 und 8.

Jetzt heißt es nach sieben Rennwochenenden in Folge erst einmal kurz durchatmen. An den nächsten beiden Sonntagen ist kein Kart-Slalom bis es am ersten Wochenende in den Sommerferien noch einmal in Piesbach an den Start geht. Direkt im Anschluss beginnt unser diesjähriges Kart-Camp, was für unsere Pilotinnen und Piloten die Sommerferien einläutet und eine Wahnsinns Gaudi verspricht.

Bericht Philipp Langbein